Alltäglich

« Frühere Einträge

Waren alle Fenster in der DDR zugemauert, Mama?

7. November 2014

Die beiden Halbweddingerinnen wissen vermutlich nicht, wovon ich spreche. Fast jeden Tag überqueren sie die ehemalige Grenze nahe der Bernauer Straße. Mal laufen sie hinüber zum Mitte-Wohnsitz, mal radeln sie zurück zum Wedding-Domizil. Manchmal fahren sie mit der U-Bahn unten durch, gelegentlich folgen sie dem Grenzstreifen mit der Straßenbahn in Richtung Prenzlauer Berg ohne einen […]

Unter Nachbarn

2. Oktober 2014

Die Wohnung oben würde ich gern mal sehen. Ich stelle sie mir vor wie einen Hobbykeller – mit Schummerlicht und unzähligen, mit schweren Apparaten voll gestellten Ikea-Regalen, die nicht lasiert oder lackiert wurden, einem Berg von Werkzeugen im Zentrum und einem kleinen, mickrigen Hibiskus auf der Fensterbank. Den Hibiskus habe ich einmal aus der Nähe […]

Wie Baum und Blume

23. April 2011

Im Prenzlauer Berg und in Alt-Mitte werden sicherlich demnächst Wartelisten für diejenigen eingeführt, die eine Baumscheibe bepflanzen wollen. Kaum ein Baum ist in den Nachbarbezirken ohne Blümchen drumrum. Im Wedding hat der Pflanzfreund noch freie Auswahl. Noch! Denn wenn die Güter in den In-Bezirken rar werden, schwärmen ihre Bewohner sehr energisch aus und stillen ihren Hunger immer öfter […]

Über Null

17. Januar 2011

Es ist Januar. Ich muss es mir immer wieder sagen: Es ist Januar. Und es ist Winter. Und, so sagen es die Wetterexperten im Radio und im Internet, es wird wieder kalt werden, am Ende des Monats. Warum aber fühlt es sich plötzlich schon wie Frühling an? Warum möchte ich am liebsten Blümchen pflanzen, die […]

Man müsste schon absteigen!

5. Januar 2011

Ich schreibe, obwohl ich wütend bin. Ich sollte mich erst beruhigen. Ich sollte mich so lange beruhigen bis sich Wut in Verwunderung verwandelt hat und bis ich irgendwann über meine Mitmenschen im Brunnenviertel mitfühlend lächle: ‚Jaja. Etwas ruppig sind sie vielleich, aber bestimmt sehr liebenswürdig.‘ Ich will nicht warten. Ich schreibe jetzt. Und zwar schreibe […]

Hoch und runter

7. November 2010

Ich überlege, ob ich mir einen Kinderwagen kaufen soll. Der kleine Weddinger läuft zwar schon lange allein und freihändig durch die Welt, aber ich überlege, ihn für eine einmalige Kinderwagenfahrt zu begeistern. Der Grund: Unser Kiez-U-Bahnhof bekommt gerade einen Aufzug. Wie oft habe ich den schweren Kinderwagen die endlose Treppe des 1930 eröffneten Bahnhofs Voltastraße […]

Der Eingang

28. Oktober 2010

Am Gartenplatz wird gebaut. Wir gehen jeden Tag hin und beobachten: Bagger fährt nach links, Raupe düst nach rechts, Steine werden verlegt, riesige Sandberge aufgetürmt und abtransportiert, Rasen wird gesät. Der Gartenplatz wird hübsch, er soll das Zentrum unseres Kiezes werden. Wir freuen uns, auch über die umsichtige Beschilderung für die Kirchgänger.

Er heiratet mich, er heiratet mich nicht …

5. Juli 2009

Hossa-Papa hat seine Tochter verloren. Etwas aufgeregt und zerknittert wie immer dirigierte er lautstark die Verwandschaft vor unserem Fenster umher. Vor ihm liefen zwei Musiker her, lautstark eine Trommel und eine Zurna bedienend. Hossa-Papa trug einen Anzug und steuerte einen der vielen Mercedesse an, die am Straßenrand warteten. Seine Tochter steckte in einem weißen Kleid […]

Von Italien geträumt?

27. Mai 2009

Kalt gestellt

8. Mai 2009

Ich habe mir kürzlich ein Sprichwörtererklärbuch gekauft, weil ich eine Faible für Wendungen habe, die irgendwie immer passen oder von denen man glaubt, sie passten immer irgendwie und von denen ich gern ein Wort verwende, wenn mir sonst nichts einfällt oder wenn ich mir besonders gewitzt vorkommen möchte oder wenn ich einen kurzen Moment am […]

« Frühere Einträge