Über den Sinn

autorin.jpg

Ich kannte mal einen Herrn, der schämte sich ein wenig für seinen Wohnsitz. Danach gefragt, antwortete er Dinge wie „gleich an der Bernauer Straße, fast Prenzlberg“ oder „am Mauerpark, Schönhauser Allee“. Er sagte nie: Ich wohne im Wedding. Als das erste Gespräch dieser Art stattfand, wohnte ich noch in der Kleinstadt am See und verstand nicht, was er meinte. „Ist das nicht Wedding?“, fragte ich blauäugig. Er schaute auf seine Füße.

Vor einigen Tagen fragte mich meine Freundin, warum ich denn nicht zurück in die Kleinstadt ginge, jetzt wo ich ein Baby habe. Da wäre es doch hübscher, grüner, stiller, sicherer, vertrauter. Sie fragte mich, ob ich nicht lieber wieder zurück möchte. Ich hatte noch gar nicht darüber nachgedacht, was sie ebenfalls wunderte.

Letzte Woche spazierte ich beim zuständigen Quartiersmanagment rein. Dort wurde ich sofort freudig im Kiez begrüßt. Und gefragt, ob ich bewusst hierher gezogen sei. Ich war perplex irgendwie. Was heißt bewusst?

Ich sag mal so: Ich wohne im Wedding (Ich nehme mir vor, auch nicht mehr euphemisierend „südlicher Wedding“ zu sagen). Es ist billiger als Prenzlauer Berg. Die Krokusse blühen schön im Humboldthain, ich bin noch nicht überfallen worden und der Nachbar, der mich nervt, ist eindeutig Deutscher, nicht etwa Türke. Ich finde das Treiben vor meiner Haustür, dort befindet sich eine Moschee, interessant und ich bin begeistert über die Öffnungszeiten des türkischen Bäckers. Mehr ist es nicht, aber auch nicht weniger.

Ich bin nicht wegen des Wedding in den Wedding gezogen. Ich kam her, weil ich verliebt war in einen, der hier wohnte. Jetzt lebe ich hier und ich möchte nicht jeden Tag im Morgengrauen verstohlen über die Bernauer Straße nach Mitte oder Prenzlauer Berg huschen. Ich lebe hier und vielleicht arbeite ich irgendwann mal hier – falls man hier irgendwo eine Journalistin gebrauchen kann. Zunächst will ich den Wedding kennenlernen und ich will darüber schreiben. Wer lesen will, den lade ich dazu ein.

7 Kommentare zu “Über den Sinn”

  1. Kormoranflug Says:
    10. Mai 2009 um 11:20

    Die Weddinger sind lustig und dem Maobeach nahe und sie gehören zu Mitte.
    Mitte von Berlin, das ist doch was.

  2. geraldine hepp Says:
    20. Januar 2010 um 01:49

    wedding is ein bisschen wie die wiesenburg
    man fragt sich, warum zeigt sich das nicht von der seite, die ich so liebe? öffentlich halt so… und irgendwie ist es aber auch schön, dieses stadium des halb öffentlich halb entdeckten…ich liebe den wedding, meine panke (ich bin stolze soldinerkiezerin) und die böse bornholmer brücke :)
    ich mag deinen blog! :)
    g

  3. Paulina Says:
    27. März 2010 um 19:41

    Hallo Du von Planet Wedding,

    im Gegensatz zu Dir bin ich wegen des Wedding in den Wedding gezogen. Habe zuerst in Mitte und dann in Prenzlauer Berg gewohnt… wie fast alle, die aus Süddeutschland in die Zitty kommen… Als ich aber feststellte, dass es um mich herum zu etabliert wurde brauchte ich etwas Neues. Etwas, das es noch zu entdecken gibt. Ich liebe den Wedding. Es ist hier so bunt und so authentisch. Ich wohne jetzt seit einem Jahr hier und habe meinen Umzug keine Sekunde bereut.

    Ganz liebe Grüße
    Paulina

  4. Petra Says:
    13. Mai 2010 um 12:41

    Hallo Dominique,
    wie schön Du über den Wedding schreibst.
    Kennst Du denn schon unsere Aktivitäten in der Scherer und der Oudenarder ? Vielleicht würde Dir das gefallen. Wir machen da in unregelmäßigen Abständen Ausstellungen – in neu renovierten Räumen. Vor der Renovierung in der Scherer gab es dort viel links bewegte Szene, vielleicht kennst Du die noch. Dazu sind wir Kontrastprogramm aber, wie wir finden, ein angenehmes :-)
    Wir sind seit eineinhalb Jahren aktiv, Du kannst mal nachschauen unter: http://www.oursecondhome.de/projects
    Wenn Du nichts dagegen hast, füge ich Deine email Adresse unserem Verteiler zu – dann erhältst Du die Infos, was wann stattfindet.
    Vielleicht lernen wir uns mal kennen, sende sonnige Grüße
    Petra

  5. Planet Wedding | Dominique Says:
    7. September 2010 um 20:10

    Vielen Dank fürs Hinzufügen. Ich hoffe, Euch bald mal kennenzulernen.

  6. Rita Says:
    30. März 2011 um 18:06

    Das ist eine wirklich schöne Seite!!!
    Ich bin nämlich auch ganz froh, im Wedding zu wohnen!
    Als wir vor 9 Jahren hierher gezogen sind, sollte es nur für ein Jahr sein.
    Dann hat uns ständig etwas Neues hier gehalten: erst der Humboldthain direkt vor der Tür, dann Freunde, die in die Nähe gezogen sind,natürlich die sagenhafte Lage, kulturell geht’s immer mehr voran und die Miete ist bezahlbar…. Ja! langsam wird der Wedding lebendig!
    Liebe Frühlingsgrüße vom Gesundbrunnen schickt Rita

  7. Dominique Says:
    31. März 2011 um 08:28

    Vielen Dank! Nach und nach lerne ich sie/euch alle kennen und ich bin froh, so nette Nachbarn zu haben :-)

Kommentare